Infos zum DZU

=> Fotos DZU Vorher - Umbau - Nachher



(Text Auszug Info-Mappe 2008 - Gerhard Kappacher)

DorfzentrumUnterloisdorf
Info-Mappe 2008 v.1.2

Name: Verein Dorfzentrum Unterloisdorf - „DZU“
ZVR: 239163395
Seit: Sommer 1992
Adresse: Hauptstraße 41, 7444 Unterloisdorf
Gemeinde Mannersdorf an der Rabnitz
www.unterloisdorf.at/dzu

Ziele:
- Renovierung des alten Meierhofs
- Belebung des Dorfzentrums und des Dorflebens
- kulturelle und gesellige Veranstaltungen und Kurse
- Zusammenarbeit mit anderen Institutionen (Schule, Elternverein,
  Feuerwehr, Verschönerungsverein, Kirche ...)


Gebäude:
„Alte Schule“ (ehemaliger Meierhof)
bisherige Arbeiten:
- Generalsanierung des Altbestandes und des Hofes
- Moderne Infrastruktur und ansprechende Ausgestaltung
- Abriss des desolaten Zubaus

geplant 2008: - Zubau (weitere Verbesserung der Infrastruktur, Lagerraum)

Veranstaltungen: (Dorf-)Kultur, Erwachsenenbildung

DZU - WOZU ?

Ausgangslage:

1.) Das alte Schulgebäude (ehem. Meierhof) sollte schon längst abgerissen werden, weil es teilweise baufällig war, keine Funktion mehr erfüllte und einen Schandfleck im Ortsbild darstellte. Man scheute jedoch die Kosten für den Abriss und die Neugestaltung der großen Baulücke. Andererseits war der Bau für die Schulfeste sehr nützlich und in der Kernsubstanz gut erhalten. Eine wirtschaftliche Renovierung wäre allerdings unmöglich gewesen.

2.) Die vielfältigen Veranstaltungen der Schule und des Volksbildungswerkes verlangten immer mehr Platz und Ausstattung. Auch für die immer größer werdenden Schul-(Dorf-)Feste musste jedes Mal die entsprechende Infrastruktur im Schulhof und im alten Schulgebäude neu geschaffen werden.

3.) Das kleine Dorf verfügte über einige sehr aktive Persönlichkeiten, eine gute Dorfkultur und eine ausgezeichnete Bereitschaft und Fähigkeit zur Zusammenarbeit.

Diese drei Punkte führten zur Gründung des Vereins „Dorfzentrum Unterloisdorf“, der nun Bereiche abdecken kann, die sonst kaum wo im Dorf verwirklicht werden können.

Die Besonderheiten gegenüber anderen Möglichkeiten im Dorf sind:
- Für Großveranstaltungen steht ein schöner, großer Platz im Dorfzentrum mit geeigneter Infrastruktur zur Verfügung. Die angrenzende, immer kleiner werdende, einklassige Dorfschule kann leicht Raum und Infrastruktur abgeben, wobei sie aber gleichzeitig gewinnt: Gymnastikraum, gepflegter Hof und Spielplatz, Ausbau und Pflege von Nebenräumen für die Nachmittagsbetreuung, Hilfe, Mitarbeit und Räumlichkeiten bei schulischen Festen und Aktivitäten des Elternvereins ...
- Verschiedene Gruppen können ohne Zeitdruck in Eigenregie die Räume allein für ihre Zwecke adaptieren und auch über längere Zeiträume nutzen. Es wurden bereits Computerkurse, Ausstellungen, Bastelkurse durchgeführt, die unter diesen Bedingungen nur hier zu verwirklichen waren.
- Der Veranstaltungsraum wurde insbesondere auch als Gymnastikraum für Schule und Erwachsenengruppen gestaltet. Diese Möglichkeit gibt es im Dorf nur hier.
- Der gesamte Bereich des Dorfzentrums ist behindertengerecht gestaltet: keine Stiege, Behinderten-WC, entsprechende Türen...
- Der gesamte Bereich ist ausgesprochen nichtraucherfreundlich, andererseits trennt Raucher überall nur eine Türe vom Freibereich.
- Es gibt eine Küche für Selbstversorger, andererseits ist das Gasthaus Kaiser mit ganztägiger warmer Küche und Service nur 200 m entfernt. (Dienstags Ruhetag!)
- Es ist ausdrücklicher Wunsch und Absicht des Vereins, dass die Anlage möglichst vielen Interessierten für deren Zwecke offen steht und genutzt wird. Das wirtschaftliche Interesse des Vereins ist nur auf die ständige Verbesserung des Zentrums gerichtet.

Das Dorfzentrum ist Eigentum der Gemeinde Mannersdorf und an keine politische oder sonstige Gruppe gebunden. Der Vereinsvorstand versteht sich als Verwalter und lädt ständig alle Dorfbewohner zur Mitarbeit und Mitentscheidung ein.

1. Ziel ab 1992:

Renovierung der alten Bausubstanz
1993 wurde das Dach neu gedeckt und die Schornsteine wurden erneuert.
Anschließend wurde an der Generalsanierung des Innenbereichs gearbeitet.
Der Innenhof und die Arkaden konnten erst im Mai 2000 in Angriff genommen werden.
1999 strahlte das Gebäude auf der Straßenfront in neuem Glanz und altem Flair.
Bis Anfang 2008 stand aber noch der absolut desolate Zubau, der bei Veranstaltungen immer kaschiert werden musste.

Gründe für den Zubau
- Der alte Zubau war baufällig und völlig desolat.
- Der Aufgang in den Dachboden war nicht mehr benutzbar.
- Die jährliche Aufstellung der großen Schank (Zelt), des Grillplatzes und der Geschirr-Abwasch war sehr aufwendig, arbeits- und zeitintensiv.
- Unser großes Kühlhaus (für die Dorffeste) brauchte dringend eine Unterkunft undes fehlte an Stauraum und Lagerplatz.


Bau-Ziel:
- Neuer Zubau und damit Abschluss der Renovierung.
- Verbesserung der Infrastruktur und Schaffung von Lagerraum.
- Veranstaltungen (im) Dorfzentrum Unterloisdorf

Der Verein organisiert oder initiiert selbst verschiedenste Veranstaltungen oder hilft anderen Institutionen durch Mitarbeit und durch Bereitstellung der Infrastruktur.

Mitarbeiter des Vereins
Ein Großteil der Dorfbevölkerung und sogar einige Interessierte aus anderen Gemeinden helfen immer wieder gerne und unentgeltlich bei den Renovierungsarbeiten und den Veranstaltungen mit.

Besondere Funktionen haben folgende, formell registrierte Personen:
Vorstandsmitglieder
Obmann Rudolf Stampf
Obmann-Stv. Thomas Mayer
Kassier Roswitha Schreiner
Kassier-Stv. Inge Käsznar
Schriftführerin Martha Mondl
Schriftführer-Stv. Romana Holler

aktuelle Online-Abfrage: http://zvr.bmi.gv.at/Start ZVR-Zahl: 239163395

Rechnungsprüferin: Anita SCHRAMMEL
Rechnungsprüfer: Anton SUPPER


ehemalige Obmänner/Obfrauen:
Mag. Kurt Supper, Gerhard Kappacher, Brigitte Gruber

Gründungsmitglieder des Vereins Dorfzentrum
Obmann Mag. Kurt Supper
Obmann-Stv. Werner Ulberth
1. Gemeindevertreter Martin Supper
2. Gemeindevertreter Viktor Rabel
Verwaltung Franz Ulberth
Verwalter-Stv. Rudolf Supper
Management Brigitte Gruber
Management-Stv. Gabi Stampf
Kassier Rudolf Stampf
Kassier-Stv. Roswitha Schreiner
Beisitzer Gerhard Kappacher
Beisitzer Richard Stampf
Schriftführer Ing. Hermann Käsznar
Schriftführer-Stv. Brigitte Ulberth


Wesentlicher Anstoß zur Gründung des Vereins, war die Tatsache, dass sich die Schulfeste schon zu großen Dorffesten entwickelt hatten, aber immer mehr Eltern des bewehrten Fest-Teams schon keine Kinder mehr in der Volksschule hatten. (Die Volksschule wurde 1991 einklassig und die Schülerzahlen sanken weiter rapide auf nur mehr 6(!) Schüler. Durch die Gründung des Vereins fanden die besonders aktiven Familien eine neue Gemeinschaft und Heimat.

AUSZUG aus den Statuten des Vereins Dorfzentrum Unterloisdorf

§ 1: Name, Sitz und Tätigkeitsbereich
(1) Der Verein führt den Namen „Dorfzentrum Unterloisdorf“
(2) Er hat seinen Sitz in Unterloisdorf und erstreckt seine Tätigkeit auf den Ortsteil Unterloisdorf der Gemeinde Mannersdorf an der Rabnitz.
(3) Die Errichtung von Zweigvereinen ist nicht beabsichtigt.

§ 2: Zweck
Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt die Renovierung und Revitalisierung des alten Volksschulgebäudes, der ehemaligen Lehrerwohnung, des ehemaligen Milchhauses in Unterloisdorf und die Pflege seiner Umgebung. Es soll die bauliche Substanz des Hauses erhalten bzw. verbessert und das Ortsbild dadurch bereichert werden. Auf den Vereinszweck abzielende Veranstaltungen wie Vorträge, Seminare, Versammlungen, Musik- und Heimatabende, Dorffeste, Theatervorstellungen, gesellige Zusammenkünfte der Ortsbewohner, Ausstellungen, Kurse, Turnen, u.a. sollen unternommen oder begünstigt werden. Mit den gleichen Zielen dienenden Vereinigungen soll zusammengearbeitet werden.

§ 3: Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks
(1) Der Vereinszweck soll durch die in den Abs. 2 und 3 angeführten ideellen und materiellen Mittel erreicht werden.
(2) Als ideelle Mittel dienen
a) Vorträge und Versammlungen, Diskussionsveranstaltungen
b) gesellige Zusammenkünfte
(3) Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch
a) freiwillige Spenden und Zuwendungen von Einzelpersonen oder von Organisationen,
b) Sammlungen, Vermächtnisse und sonstige Zuwendungen,
c) Beitrittsgebühren und Mitgliedsbeiträge.
d) Sammlungen, Vermächtnisse und sonstige Zuwendungen,
e) Beitrittsgebühren und Mitgliedsbeiträge.

AUSZUG AUS DEM BESTANDVERTRAG abgeschlossen zwischen der Gemeinde Mannersdorf an der Rabnitz als Bestandgeber einerseits, im Nachfolgenden Bestandgeber genannt, und dem Verein „Dorfzentrum Unterloisdorf“, im Nachfolgende Bestandnehmer genannt, wie folgt:
1) Erklärung
Der Bestandnehmer erklärt, diesen Bestandvertrag im Sinne seiner Vereinsstatuten zum Wohle der Ortsbewohner und zur Erhaltung und Erneuerung der Dorfgemeinschaft abzuschließen.
2) Bezeichnung des Bestandobjektes, Vertragsbeginn Gegenstand dieses Vertrages sind die nachstehenden Bestandsobjekte:
a) Die sogenannte alte Volksschule mit Hof, samt allem was daran erd-, mauer-, niet- und nagelfest ist, mit sämtlichem rechtlichen und physischen Zubehör, ansonsten jedoch leer. (Das ist der Teil des Grundstücks Hauptstraße 41, dessen Schulwidmung im Mai 1993 aufgehoben wurde -LR Zahl: VII-132/10-5-1993)
b) die ehemalige Milchsammelstelle (Grundstück Nr. 60/5) Der Bestandgeber vermietet und übergibt, der Bestandnehmer mietet und übernimmt, die oben bezeichneten Bestandsobjekte mit Mietbeginn ab 1.10.1996
3) Befristung des Bestandvertrages
a) Das Mietverhältnis wird auf die Dauer von 99 (neunundneunzig) Jahren geschlossen und endet daher am 31.9.2095
4) Bestandzins
Der Bestandzins ist symbolisch und beträgt jährlich S 1,-. Die öffentlichen Abgaben gehen weiterhin zu Lasten des Bestandgebers. Alle Betriebskosten gehen zu Lasten des Bestandnehmers (incl. Feuerversicherung)
5) Verwendung der Bestandobjekte
a) Die Verwendung des unter 2) genannten Bestandobjektes hat ausschließlich zu den Vereinszwecken zu erfolgen, die sich aus den Vereinsstatuten (Anlage I) ergeben. Der Bestandnehmer ist berechtigt, das Bestandobjekt auch anderen örtlichen Vereinigungen und Privatpersonen (in Wahrnehmung von Vereinszwecken) zur Verfügung zu stellen. Insbesonders wird festgehalten, daß eine eventuelle Nutzung des Bestandobjektes bzw. Teile davon durch die Volksschule nicht verweigert werden darf.
b) Der Bestandgeber hat das Recht, die Bestandräume für all das, was zur Erfüllung der Gemeindeagenden notwendig erscheint, gegen vorherige Bekanntgabe beim Bestandnehmer, jederzeit, jedoch maximal 30 Tage im Jahr und nur drei aufeinander folgende Tage, zu benützen. Der Bestandnehmer ist berechtigt, bei Zustimmung des Bestandgebers Rechte aus diesem Vertrag dritten Personen abzutreten.

Barbara | Sunday 22 August 2010 - 8:49 pm